Ubo´s Soeldner e.V. - Früh- und Spätmittelalterliches Reenactment 

 

Donnerstag, 16. Mai 2013 - 17:58 Uhr

Was bis jetzt geschah

 

...zum vierten Male nun versammelten sich die Soeldner zum Althing, im Frühjahr wie immer zu Ostern, welches in diesem Jahr doch noch recht frisch und verschneit daher kam. Aber die Laune wie auch die Lust zu lagern, ließen sich die Soeldner nicht nehmen und schlugen so Ihre Zelte in Frihaim auf. Auch Freunde, wie die Custodes Biburgensis und die Deutschritter, folgten unserer Einladung und trotzen dem Wetter in gleicher Weise. So ließ man es sich nicht nehmen, das schon zu Beginn des Jahres gestartete Training am Ostersamstag fortzusetzen und somit die kurzzeitigen schneelosen Stunden zu nutzen.


Schon bald wandelte sich der Untergrund von gefrorener Erde in ein wahres Schlammbad – was aus der Not eine Tugend machte und umso mehr die Geselligkeit um die Feuerschalen schürte. Auch kulinarisch gab es wieder einiges zu bieten. Und so wurden gemäß der Ostertradition am Karfreitag Fischpflanzerl mit Pastinakenstampf und gebratenem Käse-Blumenkohl kredenzt. Am Ostersamstag erfreuten Rahmschwammerl und Serviettenknödel alle Gaumen und am Ostersonntag wurde der Fleischeslust wieder gefrönt mit Tafelspitz und Knödlgröstl.


Ein heißes Bad während dieser kalten Tage wäre eine Wohltat gewesen – der Zuber stand auch schon bereit – nur das Wasser wollte sich nicht für die Soeldner erwärmen. Kein Wunder also, dass so manchen Söldner der Verstand verließ und man versuchte, statt zu baden, mit einem Ofenrohr ins Gebirge zu schauen. Den wahren Zweck des Rohres werden wir wohl nie erfahren.


Die abendlichen Runden ums Feuer waren wie stets ein Vergnügen bei mehr oder auch weniger sinnbereicherten, nichts desto trotz amüsanten, Gesprächen ;-), herrlicher Musik und ein paar guten Gaumenkitzlern. Hier sei nochmal ein herzlicher Dank an Cave-Hans gerichtet für die gar edlen Tropfen, die er den Soeldnern schickte. Es sei versichert, dass sich die Liköre mit großem Genuss in Wohlgefallen auflösten. Wir hoffen, dass die Tropfen beim nächsten Althing aus Deiner anwesenden Hand kredenzt werden.


So haben die Soeldner also mit ihrem ersten Lager in diesem Jahr den letzten Winter hinausgefegt und die Lagersaison damit eingeläutet.


Und schon ging es tatkräftig zur Sache – und wie jedes Jahr halfen auch heuer die Soeldner beim Aufstellen des Maibaumes am 1. Mai in Aubing und präsentierten zur gleichen Zeit in Sendling ein kleines Schaulager während des Maifestes nahe dem Spektakel.


Ebenso gelungen erstaunte die Feuershow am Vorabend des Maifeiertages die Gäste und Schaulustigen in Sendling – tatkräftig unterstützt von Xandro. Einen herzlichen Dank nochmal dafür an dieser Stelle. Das Wetter war uns hold und nichts konnte also die Laune trüben.


Und gleich im Anschluss, am 3. Mai, durften die Soeldner Rüstungen, Waffen und sich selbst in einem Laimer Kindergarten präsentieren – ebenso wie das begehrte Poispiel mit eigens dafür gebastelten Kinder-Pois. Die Kleinen haben sich eine Menge zum Thema Mittelalter einfallen lassen und ließen in großer Runde mit Tanz und Gesang das Märchen von Dornröschen lebendig werden. Auch, so ist zu hoffen, haben die Soeldner das ein oder andere Ohr mit Musik erfreut. Und die Kinder tummelten sich beim Kubb-Spielen, Poi-Spielen, Rüstungen anprobieren oder sonstigem Vergnügen, welches der Kindergarten selbst bot. Rundum also ein gelungenes, entspanntes Sommerfest für Klein (und Groß).


Demnächst, und dies ist nicht mehr lang hin, findet man die Soeldner lagernd bei dem wunderschönen Wasserschloss Sandizell, von wo aus es sicher nachher noch mehr der Erlebnisse, Sinn und Unsinn zu berichten gibt.


Zu guter Letzt sei wie immer erwähnt – Trainings und Treffen, sofern das Wetter mitspielt, finden wie immer sonntags statt. Genaueres zu jedem Termin ist im Forum wie auch auf Facebook zu lesen.
So denn, Freunde und Soeldner – auf eine wundervolle neue Saison, welche neuen Kampfesmut, Geselligkeit, Muße, Gaudi und mittelalterliches Erleben bringen möge.

 

 

 

 

Vae Victis

 

Eure Wiltrud zu Merseburg


489 Views

0 Kommentare