Ubo´s Soeldner e.V. - Früh- und Spätmittelalterliches Reenactment 

 

Seit einiger Zeit trainieren und kämpfen wir nicht mehr nur nach den Regeln des Codex Belli, sondern haben den Codex Moesgaard dazugenommen, der allgemein auch International Rules genannt wird.

Der größte Unterschied zum Codex Belli ist, es wird als Rüstung nur der Handschutz verlangt obwohl bei Moesgaard Stiche erlaubt sind. Das heisst, es wird vom Kämpfer ein fortgeschritteneres Handling seiner Waffen verlangt!


Warum? 
Warum weniger Rüstung verlangt wird ist eigentlich ganz einfach: Im Mittelalter konnte sich nicht jeder eine Rüstung leisten, egal ob "nur" ein Helm oder ganz abgesehen vom Kettenhemd. Deshalb liegt die Intension darin, die Kämpfer dem Publikum in der Schlacht so authentisch wie möglich zu präsentieren...nicht alle mit einheitlichen Kettengeflechten, Panzern und Helmen....die Schlachtreihen waren auch mal bunt ;)

International Rules - Codex Moesgaard

Die Internationalen Regeln wurden in erster Linie für den frühmittelalterlichen Freischlachtevent in Moesgaard, Trelleborg und Ribe Warriorweek konzipiert. Im Gegensatz zum CB sind Stiche auf den kompletten Torso erlaubt. Deshalb erfordern die Internationalen Regeln ein hohes Maß an Sicherheit und Erfahrung im Umgang mit allen eingesetzten Waffen.

 
Schwert, Sax und Messer

Schlagen auf Torso und Oberschenkel (braun + grau)
Stechen auf den Torso (braun)

 

Einhand- und Daneaxt

Schlagen und Stechen auf Torso und Oberschenkel (braun + grau)

 

Speere jeder Art

Stechen auf den Torso (braun)


 

Einhandspeere dürfen max. 180 cm lang sein
Zweihandspeere dürfen max. 250 cm lang sein

Generell gilt das Prinzip "Metal kills", es zählen also auch Treffer mit der flachen Seite der Klinge.

 

Kampfausrüstung

Um an Kämpfen teilzunehmen ist als Ausrüstung mindestens erforderlich:

  • Eine zugelassene stumpfe Waffe
  • Ggfs. ein entsprechender Schild mit 80cm Durchmesser
  • Handschuhe